Info-Box: Wer sind wir

Herzlich willkommen

»Chancengleichheit bedeutet nicht, dass jeder einen Apfel pflücken darf, sondern, dass der Zwerg eine Leiter bekommt.«

Reinhard Turre

Visionen und Ideen

sollten nicht nur entwickelt, sondern auch verwirklicht werden. Mutig und engagiert gründeten im Jahre 1986 Angehörige psychisch erkrankter Menschen in Lippe den gemeinnützigen Verein APK (Interessengemeinschaft von Angehörigen Psychisch Kranker in Lippe e.V.)

Um der Isolation psychisch Kranker entgegenzuwirken und eine Integration in die Arbeitswelt zu ermöglichen, gründete der APK 1987 einen vereinseigenen Betrieb, den Lippischen Kombi-Service (LKS). Der Name ist Vision und Programm zugleich. Der LKS kombiniert Dienstleistungsangebote für die Region: Schulcafeterien, Datenarchivierung, Heißmangel und Buchantiquariat.

Nicht ohne Stolz schauen wir auf die Leistungen der ehrenamtlichen GründerInnen und auf das unermüdliche Engagement der behinderten und nichtbehinderten MitarbeiterInnen.

Zahlen sind für manchen ausschließlich trockenes Beiwerk; für uns sind sie auch Ausdruck unserer gemeinsamen Anstrengung, Arbeitsplätze für behinderte und nicht behinderte Menschen zu schaffen und zu erhalten.

In den 4 Betriebszweigen beschäftigen wir z. Zt. mehr als 240 MitarbeiterInnen und Auszubildende.

Wir hoffen, dass die Weiterentwicklung des LKS gGmbH auch in Zukunft gut gelingen wird.

Unser Leitbild

Der Mensch ist in seinem Selbstwertgefühl stark abhängig von seiner Stellung in der Arbeitswelt. Unser Ziel war und ist die Schaffung von Arbeitsplätzen für Frauen und Männer mit psychischer Erkrankung, um deren (Re)Integration in die Gesellschaft zu fördern.

Es sind Arbeitsplätze mit individuell anpassbarer Leistungsanforderung. So kann schrittweise eine Annäherung an die Anforderungen des allgemeinen Arbeitsmarktes erreicht werden.

Wir bieten sozialversicherungspflichtige Teil- und Vollzeitarbeitsplätze an.
Mit diesem Angebot möchten wir die materielle und innere Unabhängigkeit fördern und den psychisch Kranken ein weitgehend selbstbestimmtes Leben ermöglichen.
Wir fördern die aktive Zusammenarbeit unserer MitarbeiterInnen, um sowohl die fachlichen als auch die persönlichen Kompetenzen zu stützen und weiter zu entwickeln. Bei diesem Lernprozess stehen den MitarbeiterInnen begleitend Fachkräfte zur Seite.

Die innerbetriebliche Zusammenarbeit von nicht behinderten und behinderten Menschen begünstigt die Stabilisierung der Behinderten und bietet den Nichtbehinderten eine erweiterte Sicht des Lebens. Das Arbeiten auf einer Augenhöhe fördert das gegenseitige Verständnis und ermöglicht Kontakte außerhalb des sozialpsychiatrischen Umfeldes.

Durch gemeinsames Arbeiten und zusätzliche kommunikationsfördernde Maßnahmen (gemeinsame Pausen, Mahlzeiten, Beratungsgespräche, Betriebsfeiern- und Ausflüge) kann ein Stück Lebensnormalität zurückgewonnen werden.